topbanner KEB

ANZEIGE

Von der Straße in die Galerien

on Sonntag, 31 Mai 2020.

Der Street-Art-Künstler Michel „Cren“ Pietsch agiert nicht nur auf der Straße

Von der Straße in die Galerien

(Fotos: Jan K Tyrel)
Vielleicht haben Sie Crens Werke schon im Berliner Stadtbild oder bei den beliebten Berliner Lightshows gesehen, es aber gar nicht gewusst? Jetzt stellt der Street-Art-Künstler "Cren" seine Kunst in der Galerie Schöne-Weide aus.

Der Street-Art-Künstler Michel „Cren“ Pietsch agiert nicht nur auf der Straße, sondern auch in angesagten Kunstgalerien im In- und  Ausland. Jetzt stellt er seine Straßenkunst auf Leinwand in der Galerie Schöneweide aus.

VON BETTINA ULLMANN 

Was haben Andy Warhol und A.R. Penck gemeinsam?
Keiner dieser Künstler hat seinen Stil an einer Kunsthochschule erworben.1987 wurde in New York ein Blumenbild von Vincent van Gogh für 53,9 Millionen US-Dollar verkauft. Die Serie „Die Kartenspieler“ von Paul Cezanne soll 2011 für eine Rekordsumme von 250 bis 275 Millionen Dollar privat verkauft worden sein. Auch diese beiden Namen gehörten in die Liste der Autodidakten. Nun sagt der Verkaufspreis eines Gemäldes nicht immer etwas über seinen tatsächlichen kunsthistorischen Wert aus. Die Botschaft an dieser Stelle soll auch vielmehr lauten: 

   „Gute“ Kunst entsteht nicht nur in Hörsälen und ist nicht nur eine Frage vom richtigen Einsatz bestimmter Techniken. Gerade in der Kunst funktioniert die Logik auch umgekehrt, nur die eigene künstlerische Vision ist Maßstab, sie allein bestimmt Technik und Ausdruck. „Kunst kann nur so entstehen, wie es für den oder die Künstler*in stimmig ist“, sagt Street-Art-Künstler Michel "Cren" Pietsch.

Selten hat eine Kunstrichtung den etablierten Kunstmarkt so aufgemischt, wie die Urban-Art- und Graffiti-Kunst, die zwar weltweit in den Murales historische Vorbilder hatte und in den 80-er Jahren dann so richtig von der US-amerikanischen Subkultur der Afroamerikaner nach Europa überschwappte. Und deren Undercover-Künstler eher selten mit dem klassischen Pinsel oder Stift unterwegs sind, sondern vielmehr mit Spraydosen auf Mauern, unter Brücken, auf Stromkästen, an Zügen, Laternen und Hauswänden ihren Werken im öffentlichen Raum eine nie gesehene Grafik und ein neues Bildformat verpassen. All das geschah die ersten Jahre selbstredend ausschließlich nachts und anonym, bzw. unter Verwendung eines Pseudonyms, denn diese Kunstform ist oft politisch und war lange verboten…

Foto by Jan K Tyrel FernsehDer deutsch-französische Künstler Michel „Cren“ Pietsch (Jahrgang 1970) stieß mit 19 Jahren auf die Graffiti-Szene in seinem Wohnort Hannover. Zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006 bemalte er im Rahmen eines Culture-Crossing-Projekts bis zu 6 x 70-Meter-Wände. Es folgten Trabis, Holzplatten, Auftragsarbeiten in Privaträumen -- im Prinzip wurde alles bemalt. Unablässig bewegte sich der Künstler zwischen Subkultur und etablierter Kunstrezeption bzw. -Vermarktung. Er sprüht nicht mehr ausschließlich im Freien, sondern inzwischen auch Leinwände, aber immer noch gehören für den heutigen Wahlberliner die Spraydosen zum Equipment. „Cren“, wie sein Künstlername und „Tag“ (gesprochen „Täg“, das englische Wort für Etikett) im Sprayerjargon lautet, hat den Sprung in die Galerien geschafft. Viele seiner Bilder zeigen großflächig angelegte Muster und Farbflächen, die ihre Herkunft aus der Streetart offenbaren. Sie scheinen aber auch kandinskyverwandte, konstruktivistisch-abstrakte Elemente mit den wilden, unorthodoxen Tropfen und Klecksen der Street Art zu einer neuartigen Gesamtkomposition zu vereinen. Manchmal erinnern „Crens“ Grafiken sogar an die kalligrafisch angeordneten Werke in der orientalisch-islamischen Kunst, denn seine Motive sind in der Regel eine grafische Verarbeitung seines Tags „Cren“.

Michel „Cren“ Pietsch ist deutschlandweit und international mit der Sprayerszene verbunden. In Berlin war er unter anderem an dem Kunstprojekt „The Haus“ beteiligt, das 2017 rund 80.000 kunstinteressierte Gäste aus aller Welt anzog, 2018 am legendären Projekt „Holzmarkt 25“, 2019 folgte er einer Einladung der Deutschen Botschaft in Riad (Saudi-Arabien) zu den German Cultural Days. Der Künstler mit der doppelten Staatsbürgerschaft pendelt regelmäßig zwischen Frankreich und Deutschland hin und her und ist auch immer noch in der Pariser Szene verhaftet, dort, wo seine Bilder vor rund 10 Jahren plötzlich aus dem Underground im Grand Palais landeten. Damals arbeitete er gerade mit „Terrible T Kid 170“, dem berühmten Sprayer aus der Bronx zusammen, der dann für sich selbst und Cren auch den Rutsch ins Grand Palais initiierte. Für die meisten bildenden Künstler läge eine Zusammenarbeit mit anderen Künstler*innen an ein und demselben Werk völlig außerhalb des Vorstellbaren, doch diese Arbeitsform gehört zu „Crens“ Besonderheiten und einige seiner Werke sind als Gemeinschaftsarbeit mit einem anderen Künstler entstanden. So auch mit dem Berliner Rapper, Song- und Graffiti-Writer „Akte One“, der seine Werke ebenfalls auf indoor-geeignete Leinwände abbildet. Mit „Akte One“ verbindet „Cren“ nicht nur die künstlerische Verwandtschaft, sondern auch eine gute Freundschaft.

Beziehungsstatus Markt und Street-Art-Künstler: Es ist kompliziert.

Die Logik der Kunstwelt ist und bleibt unergründlich. Obwohl Street-Art und Graffitikunst seit über 40 Jahren von der Kunstwelt geradezu gehyped wird, bleibt die Wahrnehmung autodidaktisch geschulter Street-Art-Künstler eher ambivalent bis schizophren. Einerseits lechzt man genau nach diesen neuen, anarchisch strukturierten Farb – und Formenexplosionen, ist Street-Art nun auch an Kunsthochschulen anzutreffen, andererseits zeigt man sich abwartend, um nicht zu sagen abwertend. „Im Gegensatz zu Deutschland hat Street-Art in Frankreich beispielsweise einen anerkannten Stellenwert“, sagt „Cren“ alias Michel Pietsch, dessen Exponate auf Leinwand ab dem 5. Juni 2020 drei Wochen lang in der Galerie Schöne-Weide ausgestellt werden. 

Und noch ein markantes Zahlenbeispiel aus dem internationalen Kunstgeschäft, an das sich die Kunstmetropole Berlin doch so gerne anschließen möchte: Ein Gemälde des autodidaktischen Street-Art-Genies Jean Michel Basquiat wurde 2017 für 110,5 Millionen Dollar nach Japan versteigert. Wie viele japanische Touristen das architektonisch und industriegeschichtlich hochinteressante Gelände der Rathenau- und Reinbeckhallen auf dem ehemaligen AEG-Gelände schon entdecken konnten, ist im Moment schwer auszumachen. Aber die Galerie Schöneweide in der Wilhelminenhofstraße liegt in direkter Nachbarschaft zu diesem spannenden Areal am Spreeknick, das schon lange mit verschiedenen hochkarätigen Kunstevents aufwartet. Auch „Cren“ hat eines seiner Ateliers auf diesem Gelände im Atelierhaus 79, sprüht Farben und generiert viel Lebenslust. Crossover versteht sich, also nicht unbedingt zu Hip-Hop, sondern auch zu Punk-, Rock- oder Raggaemusic. Die Vernissage ist eine gute Gelegenheit, mit ihm ins Gespräch und Geschäft zu kommen. Wie bereichernd und für wen, liegt in der Zukunft, sicher ist: Auch Millionäre sind willkommen.


Veranstaltungshinweis:
"New Breed 2.020" Urban-Art, Kalligraphie, Pop-Art.
05.-26. Juni 2020
Galerie Schöne-Weide

Künstler: Michel „Cren“ Pietsch
Vernissage: Freitag, 5.6.2020, ab 19 Uhr
Öffnungszeiten: Donnerstag - Samstag 12 -18 Uhr
Wilhelminenhofstraße 48 A, 12459 Berlin

www.galerie-schoene-weide.de

Cren in den Socialmedias:

Instagram: cren_art

und www.Facebook/crenart

 

Autor:

Bettina Ullmann

Bildergalerie

Alle Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Eine Veröffentlichung auf allen anderen Medien als unserer Internetpräsenz,die Vervielfältigung (herunterladen), das öffentlich zugänglich machen, einzelne oder alle Bilder zu bearbeiten (d.h. sie zu zuschneiden oder zu retuschieren), bedarf des schriftlichen Einverständnisses des Administrators/Urhebers KiezEuleBerlin. Zuwiderhandlungen werden rechtlich verfolgt und grundsätzlich zur Anzeige gebracht.

ANZEIGE

das könnte Sie auch interessieren:

Bitte Kommentar schreiben

Bitte einloggen, um einen Kommentar zu schreiben.

club berlinClubs und Berliner Nachtleben

In den Clubs und Szenetreffs in Berlin ist jeden Abend was los. Von berliner Brulesque Shows, HipHop, Reggea, Soul & Funk, Rock & Pop und Metal-Konzerten in der Berliner Underground Szene. Karten gibt es auch hier im Vorverkauf, solange der Vorrat reicht.

 


theater berlinBühne & Theater

Theaterkultur wird in der Hauptstadt groß geschrieben. 
Genießen Sie außergewöhnliche Programme aus den Berliner Theatern, Kunsthäusern und Bühnen. 

 


konzert berlinKonzerte & Festivals

Konzerte von Rock, Pop oder auch Schlager finden fast täglich in Berlin statt. Sollche Live-Events sind auch eine gute Basis für einen Städtetrip nach Berlin. Die Szene lebt und präsentiert beeindruckende Bühnenshows von internationalen Stars.

 


show berlinShows & Varieté

Lassen Sie sich verzaubern im Berliner Varieté-Theater. Ob mit oder ohne Dinnershow, gönnen Sie sich einen Abend aus Show, Musik, Licht und Kunst. Einzigartiges und grandioses Entertainment warte auf Sie in Berlin.

 


oper berlinMusicals & Oper

Musical- und Opernbesuche in Berlin. Es erwarten Sie unvergessliche Augenblicke mit glamorösem Showambiente, ob Musical oder klassische Konzerte, hier ist für jeden etwas dabei. Wir wünschen Ihnen viel Spaß und gute Unterhaltung!

Information Cookies

Cookies sind kleine Textdateien unserer Webseite, die auf Ihrem Computer vom Browser gespeichert werden wenn sich dieser mit dem Internet verbindet. Cookies können verwendet werden, um Daten zu sammeln und zu speichern um Ihnen die Verwendung der Webseite angenehmer zu gestalten. Sie können von dieser oder anderen Seiten stammen.

Es gibt verschiedene Typen von Cookies:

Mit der Benutzung dieser Webseite haben wir Sie über Cookies informiert und um Ihr Einverständnis gebeten (Artikel 22, Gesetz 34/2002 der Information Society Services). Diese dienen dazu, den Service, den wir zur Verfügung stellen, zu verbessern. Wir verwenden Google Analytics, um anonyme statistische Informationen zu erfassen wie z.B. die Anzahl der Besucher. Cookies von Google Analytics unterliegen der Steuerung und den Datenschutz-Bestimmungen von Google Analytics. Auf Wunsch können Sie Cookies von Google Analytics deaktivieren.

Sie können Cookies auch generell abschalten, folgen Sie dazu den Informationen Ihres Browserherstellers.